In Erinnerung an unsere Vorfahren und zur Information für unsere Nachkommen


Der Name Streubühr


Auf der Suche nach der Bedeutung des Namen Streubühr musste ich mich durch einige versierte Forscher sagen lassen, dass es wohl nicht so einfach sein wird, was der Name bedeutet oder wo er herkommt. Doch habe ich von Ihnen auch einige Denkanstöße und Infos bekommen, das die Namensforschung eine Sache für sich ist.

So ist zum Beispiel in "Das Landregister der Herrschaft Sorau von 1381", erschienen als Bd 1 der "Brandenburgischen Landbücher" in der Reihe "Veröffentlichungen der Historischen Kommission für die Provinz Brandenburg und die Hauptstadt Berlin", in dieser Reihe als Band VIII, Teil 1; Berlin 1936 auf Seite 55 von einem Nicze Streubir die Rede.


frei Übersetzt


Nikolaus Streubü(h)r)             Nicze = Kurzform von Nicolaus um 1410


Er  hat ½ hube "Der hirschaft" gegeben. Dies ist hier zu lesen Die Bewohner von Reinswalde nach "Das Landregister der Herrschaft Sorau von 1381" vorgestellt und erläutert von Reinhard Steinke (Stand: Mai 2001)

Wie gesagt es ist nur eine Vermutung, das der Name Streubühr , Streubuhr , Streubir u.a. Schreibweisen im Zusammenhang mit der o.g. Person zu sehen ist. Da sich ja bekanntlich die Schreibweise der Namen im Laufe der Zeit oft verändert haben.


Nachnamen aus meinem Stammbaum und ihre Bedeutung:


Die Informationen zu den Nachnamen stammen hauptsächlich aus dem Duden der Familiennamen und meinen eigenen online Recherchen.


BARTOLOMÄUS 

Bedeutung/Herkunft  Griechisch-aramäischer Rufname = Sohn des Tolmai (Apostel als Patron der Fleischer, Gerber und Winzer) Erstes bekanntes Vorkommen  Bartholomeus (um 1270), Bartholomei (um 1272), Pertel (um 1360), Bartel (um 1412), Barteldes (um 1459), Berteldes (um 1452), Bartz (um 1350)


BAUERMEISTER 

Bedeutung/Herkunft
Mittelhochdeutscher Berufsname bürmeister = Vorsteher einer Dorfgemeinde oder Bürgermeister Erstes bekanntes Vorkommen
Burmester (um 1237), Bawemeister (um 1531)


BRAUNE 

Oft als Herkunftsname zum Ortsnamen Brauna(u) oder zum Teil vom Rufnamen Brünhard = altsächsisch brün-hard = glänzend braun + tapfer, kühn
Erstes bekanntes Vorkommen
Bruner (um 1417), Brunert (um 1536), Braun (um 1560), Brunower (um 1448), von Braune (um 1554), Brunard (um 804)


BUSSE 

Bedeutung/Herkunft
Norddeutsche Kurzform zum Rufnamen Burkhard
Erstes bekanntes Vorkommen
Boßße (um 1100), Bosse (um 1282), Busße (um 1369), Busse (um 1424)


DIETRICH 

Bedeutung/Herkunft
Althochdeutscher Rufname thiot-rihhi = Volk, Menschen + Herrschaft
Dietrich als Familienname ist natürlich vom Vornamen Dietrich abgeleitet. diot = Volk und rihhan = beherrschen, reich, mächtig, die Macht, die Herrschaft, der Herrscher
Dabei handelt es sich um einen zweigliedrigen germanischen Rufnamen, der sich aus diot und rihhi zusammensetzt, die bedeuten "Volk, Leute" (wie auch um wort deutsch) und "Macht, Reich".
Und es gibt noch einige verwandte Formen, etwa Diederich, Dittrich usw. Naumann hat übrigens einen sehr frühen Beleg, um 856/877 Thiadricus.


DOLGE 

Herkunftsname zum Ortsnamen Dol(l)gow, Dol(l)gen
Erstes bekanntes Vorkommen
Dollegen (um 1453), Dolge (um 1501)


ECKE 

Mittelhochdeutscher Wohnname der an der Ecke, Winkel wohnt oder als Kurzform von Eckardt
Erstes bekanntes Vorkommen
an der Egge (um 1248), an der Egke (um 1418), Ecko (um 1257), Ege (um 1388)


EICHMANN 

Mittelhochdeutscher Wohnname eich(e) = an der Eiche oder als Berufsname für einen Eichelsammler
Erstes bekanntes Vorkommen
Aichman (um 1389), Eicheman (um 1476)


FIEDLER 

Mittelhochdeutscher Berufsname videlaere = Fiedler, Geiger
Erstes bekanntes Vorkommen
Fideler (um 1258), Vedellere (um 1363), Viddeler (um 1370)


FISCHER 

Mittelhochdeutscher Berufsname vischaere = Fischer
Erstes bekanntes Vorkommen
de Vischere (um 1307), Vischere (um 1336), Vischer (um 1388), Fischer (um 1402)


FRANKE 

Stammesname der Franken für der aus Franken oder Rufname Franko
Erstes bekanntes Vorkommen
Franko (um 900), Franke, Franc (um 1259), Francko (1266), Franko (um 1372), Franke (um 1400), Franck (um 1471)

GIESE 

Als Kurzform von Giesecke Kurzform zum althochdeutschem Rufnamen gisal-beraht = Geisel + hell, strahlend, glänzend
Erstes bekanntes Vorkommen
Gieselbertus (um 1250), Giso Ghiseke (um 1304, 1317), Ghise (um 1290), Gyseke (um 1347), Giseke (um 1451)


HEDICKE 

Kurzform zum althochdeutschem Rufnamen hadu = Kampf
Erstes bekanntes Vorkommen
Hedeken (um 1350), Hedike (um 1340)


HEDICKEN   siehe HEDICKE

HEENEMANN 

aber auch Heinemann, Heunemann sind Kurzformen zum althochdeutschen Rufnamen hagan = umfriedeter Ort +(rihhi) + mann-Endung. Insgesamt gehören diese Namen alle zu der grossen Familie "Heinrich".


JOACHIM 

Bedeutung/Herkunft
Hebräischer Rufname = Gott wird aufrichten
Erstes bekanntes Vorkommen
Joachim (um 1359), Jachim (um 1530)


KAUFMANN 

Bedeutung/Herkunft
Mittelhochdeutscher Berufsname koufman = Kaufmann
Erstes bekanntes Vorkommen
Coufman (um 812), Kaufmanni (um 1134), Coufman (um 1262), Copman (um 1277), Kauffman (um 1387)

KOCH 

Mittelhochdeutscher Berufsname koch, kok = Koch
Erstes bekanntes Vorkommen
Coch (um 1224), Coc (um 1266/1324), Coch (um 1350), Kok (um 1373), Koch (um 1394)


KRÜGER 

Krüger, Kröger, Krügler sind Berufsnamen zu mittelhochdeutsch kruoc den Geschirrhändler oder aber auch Gastwirt.


LEHMANN 

Mittelhochdeutscher Berufsname lehenman = Lehnsmann für einen Bauer, der ein Gut zu Lehen trägt
Erstes bekanntes Vorkommen
Lehenman (um 1297), Leman (um 1304), Leman (um 1372)


LOHMANN 

Mittelhochdeutscher Wohnname löch-man = Gebüsch, Wald, Gehölz + Mann, für einen, der im Gehölz wohnt
Erstes bekanntes Vorkommen
Loman (um 1348), Loheman (um 1474)


MEYER 

Bedeutung/Herkunft
Mittelhochdeutscher Berufsname meiger = Meier, Oberbauer, Amtmann, Haushälter
Erstes bekanntes Vorkommen
Meyger (um 1266/1324), Meyer (um 1298), Maier (um 1348), Meiger (um 1402), Meyer (um 1464)

MÜLLER 

Mittelhochdeutscher Berufsname mülner = Müller
Erstes bekanntes Vorkommen
Molner (um 1284), Molnere (um 1304), Mulner (um 1364), Muller (um 1391), Moller (um 1400), Müller (um 1418)


NIEMANN

Mittelhochdeutscher Übername - nieman = niemand für niemandem gehörig (für ein Findelkind, einen Fahrenden o.ä.)
Erstes bekanntes Vorkommen
Nymand(us) (um 1350), Neymand(es) (um 1355/1383), Nieman (um 1404), Niemand (um 1414), Nymant (um 1477)


REIS 

Laut Hans Bahlow "Deutsches Namenlexikon" bedeutet Reis: "Reisle (bair.-alem-schwäb.): urkdl. Ris, Risle, also = mhd. ris "Zweig, Gesträuch". Vgl. auch die Gärtnernamen Pfropfreis, Buckreis, sowie Maienreis. S. auch Reiss! Zacharias (EinJude Reis Zacharias 1701 Hainstadt)."  Oder als Kurzform zum Vornamen Zacharias (Reis, Reisch, nach Kunze) oder als Kurzform mit -z-Suffix zu einem Rufnamen mit dem althochdeutschen Wort ragin, "Schicksal" (nach Naumann).


RETZLAFF 

Westslawischer Rufname Radoslav
Erstes bekanntes Vorkommen
Reczlauo (um 1228), Redslaui (um 1230), Redozlaus (um 1240)


RICHTER 

Mittelhochdeutscher Berufsname rihtaere = Lenker, Ordner, Regent, Richter oder auch Dorfschulze Erstes bekanntes Vorkommen Richter (um 1279), Richter (um 1388), Richters (um 1464)


SCHMIDT 

Abgewandelter Name nach einer Berufsart = Metallarbeiter, Schmied
Erstes bekanntes Vorkommen
deme smede (um 1266/1324), der Smid (um 1306), Smet (um 1380), Schmit (um 1491), Smidt (um 1501), Schmidt (um 1588)


SCHUBERT 

Berufsname für einen Schuhmacher: aus mittelhochdeutsch schu(ch)-werte,


SCHULZ 

Mittelniederdeutscher Berufsname, kommt von Schultheiß = was soviel heißt wie Dorfrichter
Erstes bekanntes Vorkommen
Schulthetus (um 1180), Sculte (um 1249), Schultheiß (um 1259), Schulcz (um 1300), Schultz (um 1464)


SONNTAG 

Mittelhochdeutscher Übername sun(nen)tac = Sonntag = aus religiösen Brauchtum bzw. nach dem Geburtstag (Glückstag)
Erstes bekanntes Vorkommen
Sunnendach (um 1241), Sondach (um 1342)


STEGEMANN 

schon 1265 wird Stegeman(us) erwähnt. Es ist ein Wohnstättennamezum mittelhocheutschen stec = schmale Brücke/Weg oder aber zu mittelhochdeutsch stege = Treppe/steiler Weg.


THIEL oder THIEL(E)

Thielke/Thielemann haben ihren Ursprung in dem althochdeutschen Rufnamen thiot,diot = Volk + -L-Endung Kurzform zum althochdeutschen Rufnamen thiot = Volk, Menschen
Erstes bekanntes Vorkommen
Tilen (um 1274), Thilonis (um 1331), Thile (um 1373), Tylle (um 1377), Tille (um 1547), Diel (um 1569)


VOGEL 

Mittelhochdeutscher Übername vogel = Vogel für einen Vogelfänger, Vogelhändler , oder auch für einen sangesfrohen, beschwingten Menschen
Erstes bekanntes Vorkommen
Fugal (um 823), Vogil (um 1230), Fochel (um 1299), Vochil (um 1334), Vogel (um 1363), Vogel (um 1471)


WEBER 

Mittelhochdeutscher Berufsname webaere = Weber
Erstes bekanntes Vorkommen
die Wever (um 1264), Weber (um 1290), Webir (um 1359)